DAS GROSSE JUBILÄUMSKONZERT

mit Weltstar Katica Illényi

im Skulpturenpark

Musik aus den Opern
Hoffmanns Erzählungen und Don Giovanni
und vieles mehr ...


Weltstar Katica Illényi (Violine, Theremin, Vocals), prominente
Solistinnen und Solisten und die Tschechischen Symphoniker singen
und spielen unter der Leitung von Maestro Manfred Müssauer.
€ 30,- Erwachsene / 15,- Kinder

Vermutlich kennt jeder, zumindest ausschnittsweise, Jacques Offenbachs geniale Oper „Hoffmanns Erzählungen“. Wer aber weiß schon, dass der berühmte Dichter und Maler Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (1776-1822) auch Regisseur, Architekt, Dekorateur, Tiermagnetiseur, Physiker und Gerichtsrat war, sich selbst aber in erster Linie als Komponist sah. Dieses Universalgenie war ein großer Verehrer Mozarts (daher auch sein 3. Vorname „Amadeus“), so lag es nahe, die Geschichten des berüchtigten Wüstlings Don Giovanni, der jeder Frau nachstellen muss, mit jenen aus Offenbachs letztem Bühnenwerk zu kompilieren.
Die männliche Hauptrolle in „Hoffmanns Erzählungen“ durchlebt die Höhen und Tiefen leidenschaftlicher Amouren mit den Frauen Antonia, Olympia und Giulietta. Dabei stellen diese drei Phantasmagorien für ihn nur die Facetten jener bewunderten Diva dar, die in Mozarts Oper die Partie der Donna Anna verkörpert.
Die Handlungen beider Opern sind dramaturgisch so ausgefeilt und vernetzt, dass ein musikalischer Höhepunkt den nächsten jagt. Es singen und spielen prominente Solistinnen und Solisten sowie die Tschechischen Symphoniker.

 

Ort: Skulpturenpark des Kunstmuseums (Eingang Museum)
bei Schlechtwetter im Kulturhaus Schrems, Josef Widy Straße

Kartenverkauf

Freitag, 31.05.2019  - 19.00 Uhr

AUFHORCHEN 30 Jahre Fall des Eisernen Vorhanges

Friends Forever

in Waidhofen/Thaya - Stadtsaal

Das Programm dieses Festkonzerts baut musikalisch Brücken zu unseren Nachbarn und führt dadurch auch wieder die Absurdität der Situation im sogenannten Kalten Krieg vor Augen. Diese willkürliche, fast unüberwindliche militärische Trennlinie quer durch Europa hat leider auch eine nachhaltig wirkende Grenze in den Köpfen ausgelöst. In den dreißig Jahren seither hat sich unglaublich viel zum Besten für unseren Kontinent und weit darüber hinaus verändert, doch noch immer gibt es manchmal spürbare Barrieren die auf Nationalismus, Chauvinismus und meist Ignoranz basieren. Musik ist ein vorzügliches Medium um diese Knoten zu lösen und das gegenseitige Verständnis zu fördern.

Kartenverkauf

Freitag, 1. Juni 2019  - 20.00 Uhr

Antonín Dvořák: Karneval, Konzert-Ouverture, op. 92
Bedřich Smetana: Die Moldau, Symphonische Dichtung aus „Mein Vaterland“ ´
Josef Strauss: Vélocipède, Polka schnell op. 259
Julius Fučik: Donausagen, Walzer op. 233
Ferenc Erkel: Hunyadi László, Ouverture zur Oper

Pause

Special Guest: Katica Illényi:
Franz Lehár: Highlights, Violine
Fritz Kreisler: Midnight Bells, Violine
Pietro Mascagni: Ave Maria (Intermezzo – Cavalleria Rusticana), Theremin
Ennio Morricone: Once upon a Time, Theremin
Edith Piaf: La vie en rose Vocal
S. Secunda/Ch. Chaplin: Bei mir bistu schein Violine + Vocal +Step
ABBA: Thank you for the Music, Vocal
Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 9, Schlusschor mit Publikum (!)
Zugabe mit Chor: Paul Lincke: Berliner Luft, Marsch 

Chor “Aufhorchen 2019“

Dirigent: Manfred Müssauer

Donau Philharmonie Wien

DAS GROSSE Opernereignis

im Skulpturenpark

Musik aus den Opern
Hoffmanns Erzählungen und Don Giovanni


Prominente Solistinnen und Solisten und
die Tschechischen Symphoniker singen
und spielen unter der Leitung von Maestro Manfred Müssauer.
€ 30,- Erwachsene / 15,- Kinder

Vermutlich kennt jeder, zumindest ausschnittsweise, Jacques Offenbachs geniale Oper „Hoffmanns Erzählungen“. Wer aber weiß schon, dass der berühmte Dichter und Maler Ernst Theodor Amadeus Hoffmann (1776-1822) auch Regisseur, Architekt, Dekorateur, Tiermagnetiseur, Physiker und Gerichtsrat war, sich selbst aber in erster Linie als Komponist sah. Dieses Universalgenie war ein großer Verehrer Mozarts (daher auch sein 3. Vorname „Amadeus“), so lag es nahe, die Geschichten des berüchtigten Wüstlings Don Giovanni, der jeder Frau nachstellen muss, mit jenen aus Offenbachs letztem Bühnenwerk zu kompilieren.
Die männliche Hauptrolle in „Hoffmanns Erzählungen“ durchlebt die Höhen und Tiefen leidenschaftlicher Amouren mit den Frauen Antonia, Olympia und Giulietta. Dabei stellen diese drei Phantasmagorien für ihn nur die Facetten jener bewunderten Diva dar, die in Mozarts Oper die Partie der Donna Anna verkörpert.
Die Handlungen beider Opern sind dramaturgisch so ausgefeilt und vernetzt, dass ein musikalischer Höhepunkt den nächsten jagt. Es singen und spielen prominente Solistinnen und Solisten sowie die Tschechischen Symphoniker.

 

Ort: Skulpturenpark des Kunstmuseums (Eingang Museum)
bei Schlechtwetter im Kulturhaus Schrems, Josef Widy Straße

Kartenverkauf

Samstag, 22.06.2019 - 19.00 Uhr

HAPPY BIRTHDAY

JACQUES OFFENBACH
FRANZ VON SUPPÉ

Ewig jung, brillant, frech, unwiderstehliche musikalische Originale, „Influencer“ ganzer Komponistengenerationen! Was ist schon ein 200. Geburtstag wenn man wieder so richtig in Mode kommt?
Die „runden“ Geburtstage dieser beiden berühmten Originale wollen wir gehörig feiern - mit vielen Gratulanten und natürlich ihrer atemberaubenden Musik.
Der eine, Franz von Suppé, war begeisterter (Wahl)Waldviertler lebte ab 1876 in Gars/Kamp und erwarb dort 1880 die heute noch existierende Villa. Er hieß eigentlich Francesco Ezechiele Ermenegildo Cavaliere Suppè-Demelli, stammte aus Split (heute Kroatien), studierte u.a. bei Gaetano Donizetti und machte schon jung als Dirigent und Komponist in Wien Karriere. Obwohl er über 200 (!) Bühnenwerke, viele Orchesterstücke, Kirchenmusik, Lieder usw. komponierte, bezeichnete er sich selbst als „faul“! Gemeinsam mit Jacques Offenbach brachte er das neue Genre Operette zu einer ersten großen Blüte und wirkte stilbildend auf nachfolgende Meister.
Der andere, Jacques Offenbach, ist weltweit ein Garant für gute Laune und hintergründigem Humor. Viele der Kompositionen von werden häufig gespielt, aber eine große Zahl hervorragender Stücke harrt noch immer der dringenden Wiederentdeckung. Das gilt auch für Suppé, der im Repertoire der Opernhäuser und Orchester viel weniger präsent ist, aber auch in seinem Falle geht die Entwicklung zum Positiven.
In den Festkonzerten unter dem Titel „Happy Birthday“ präsentieren wir mitreißende bekannte Ouverturen und Szenen in neu erstellten Originalfassungen und zu unrecht Vergessenes aus:

  • Orpheus in der Unterwelt (Orphée aux enfers), opéra bouffe in zwei Akten 1858
  • Die schöne Helena (La Belle Hélène), opéra bouffe in drei Akten 1864
  • Die Rheinnixen (Les Fées du Rhin), Romantische Oper 1864
  • Pariser Leben (La Vie parisienne), opéra bouffe in fünf Akten 1866
  • Blaubart, (Barbe Bleue), opéra bouffe in drei Akten 1866
  • Die Schwätzer (Les Bavards), opéra bouffe 1867)
  • Dichter und Bauer, Komödie, 1846
  • ’s Alraundl, Posse, 1849
  • Dame Valentine, Singspiel, 1851
  • Flotte Bursche oder Das Bild der Madame Potifar, Operette,1863
  • Die schöne Galathée, Operette, 1865
  • Leichte Kavallerie oder Die Töchter der Puszta Operette, 1866
  • Banditenstreiche, Operette, 1867
  • Tantalusqualen, Operette, 1868
  • Fatinitza, Operette 1876
  • Boccaccio, Operette, 1879

KünstlerInnen:
Katica Illényi, Violine, Vocals, Theremin (Artist in Residence der MUSIKWELTEN 2019)
Catalina Paz, Sopran
Fadi Jeanbart, Tenor
Ivan Naumovski, Bariton
Donau Philharmonie Wien
Manfred Müssauer, Leitung

Freitag, 26. Juli, 19:30, Blatná – Schloss
Samstag, 27. Juli, 19:30, Schweiggers – Stadtsaal
Sonntag, 28. Juli, 19:30, Karlstein – Veranstaltungssaal

Kartenbestellung

Felder mit * müssen ausgefüllt werden

Danke für ihre Bestellung!

MUSIKWELTEN 2019 SMILE!

Franz von Suppé: Requiem

Der Begründer der Wiener Operette bezeichnete sich selbst als „faul“ – und komponierte über 200 (!) Bühnenwerke, darunter 35 große Opern und Operetten, Orchesterwerke, Kirchenmusik, Lieder usw. Er hieß eigentlich Francesco Ezechiele Ermenegildo Cavaliere Suppè-Demelli, stammte aus Split (heute Kroatien), studierte u.a. bei Gaetano Donizetti und machte schon jung als Dirigent und Komponist in Wien Karriere.
Der begeisterte (Wahl)Waldviertler lebte ab 1876 in Gars/Kamp und erwarb dort 1880 die heute noch existierende Villa. Gemeinsam mit Jacques Offenbach brachte er das neue Genre Operette zu einer ersten großen Blüte und wirkte stilbildend auf nachfolgende Meister. Einige seiner Kompositionen werden heute noch weltweit gespielt, viele hervorragende Stücke harren dringend der Wiederentdeckung. Zu seinem 200. Geburtstag gratulieren viele prominente Gästen und spielen seine genialen, mitreißenden Ouvertüren und Szenen aus viele Bühnenwerken sowie das herausragende

REQUIEM FÜR SOLI, CHOR UND ORCHESTER (Missa pro defunctis)
Entstanden und uraufgeführt 1855 anlässlich des Todes von F. Pokorny, dem großzügigen Förderer des Komponisten und Direktor des Theaters in der Josefstadt.

Catalina Paz (Sopran)
Rima Tawil (Mezzosopran)
Fadi Jeanbart (Tenor)
Noé Colin (Bass)

Festspielchor der MUSIKWELTEN (je 20 – 24 SängerInnen aus unserer Region und vom Tschechisch Philharmonischen Chor)
Donau Philharmonie Wien
Manfred Müssauer (Dirigent)

Samstag, 24. August 2019, 19:30, Pfarrkirche Gmünd Neustadt (Herz-Jesu Kirche)
Sonntag 25. August 2019, 19:30, Stadtpfarrkirche Waidhofen/Thaya

Kartenbestellung

Felder mit * müssen ausgefüllt werden

Danke für ihre Bestellung!